Neulich unter dem Tisch


 GEHT ES DIR AUCH SO?

Seit geraumer Zeit verbringe ich ein Gros meiner Zeit unter dem Esstisch.

Was mache ich dort?

Ich schrubbe, kratze, rubble. Auf Knien rutschend jage ich nach allerlei Essensresten, die sich leider nicht in bequemer Standpose mit einem Wisch oder Besenstrich entfernen lassen. Selten muss ich meinen gewohnten Einsatzort verlassen, um Müslireste von der Lampe über dem Esstisch oder von der Wand zu entfernen.

Es dauert nicht lange und ich werde zu einem Notfall unter den Tisch gerufen:

Ein ungeschickter Saftbecher hat seine Standhaftigkeit eingebüßt. Während ich in Embryostellung Nahrungsrückstände, manche eingetrocknet, andere fast versteinert, eliminiere, dabei gelegentlich ein Legosteinchen in den Mund stecke in der Annahme, es handele sich um ein Smartie, und mir garantiert die Nägel versaue, wächst die Idee, einen Stammtisch zu gründen, unter dem man sich regelmäßig zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch treffen könnte.

Wer weiß, vielleicht eröffnen sich aus der Bodenperspektive neue, ungeahnte Horizonte?!