Saustall vor Weihnachten


DIE GEBURT UNSERER ZWILLINGSTÖCHTER

22. Dezember. 2.05 Uhr.

36. Schwangerschaftswoche. Ein ähnliches Szenario wie bei der Geburt unserer zweiten Tochter: Vor neun Minuten war eine Fruchtblase geplatzt. Vielleicht auch die andere. „Saustall vor Weihnachten“ weiterlesen

Spontan ist anders


 DIE GEBURT UNSERER ZWEITEN TOCHTER

Zweieinhalb Jahre nach einem ereignisreichen Tag im Juni (Geburt unserer ersten Tochter) stand ich an einem kalten Novembersamstag im Flur und blickte an mir hinab. Ein riesiger Fleck zeichnete sich auf der Hose ab, der die Vermutung nahe legte, ich hätte es nicht rechtzeitig zur Toilette geschafft. Diese, zugegebenermaßen peinliche, Variante wäre mir lieber gewesen. „Spontan ist anders“ weiterlesen

Pressen und lächeln


DIE GEBURT UNSERER ERSTEN TOCHTER.

Ein Tag im Juni vor über neun Jahren, 0 Uhr. Drei Tage nach dem errechneten Geburtstermin. Auf dem Weg ins Bett zog sich ein bis dahin unbekannter Schmerz durch meinen Bauch. Was war das? Meldete sich der Blinddarm? „Pressen und lächeln“ weiterlesen

Der Apfel fällt wohl weit vom Stamm


ZUMINDEST BEIM KLEIDUNGSGESCHMACK.

Meine Töchter lieben Muster und Farben, besonders in den wildesten Kombinationen.

An manchen Tagen wünsche ich mir einen Graufilter, den ich über Farb- und Musterpracht legen könnte. „Der Apfel fällt wohl weit vom Stamm“ weiterlesen

Die Heulsuse


NOCH EIN PAAR WOCHEN BIS ZUM 21. JULI.

Und ich weiß genau, was ich am 21. Juli gegen 18 Uhr tun werde: heulen. Da ich nah, extrem nah, am Wasser gebaut habe, bringen mich etliche Situationen zum Weinen: Siegerehrungen, Trauerfälle, der Anblick eines Neugeborenen, Taufen, singende Kinder, ein abgebrochener Nagel, angebrannter Reis. „Die Heulsuse“ weiterlesen

Das Vergessen


SEIT DER ERSTEN SCHWANGERSCHAFT VERGESSE ICH ALLES.

Namen, Termine, Bestandteile der Einkaufsliste, meist Unwichtiges, manchmal Wichtiges. Aktuelles Beispiel: Mein Mann packt die Koffer für eine Dienstreise, von der er mir schon vor Wochen erzählt haben will, und zwar angeblich mehr als einmal. Ich befürchte, er hat recht, denn dunkel, ganz dunkel, spukt es in meinen grauen Zellen. „Das Vergessen“ weiterlesen